Schlagwort-Archiv: identität

Anerkennung von Schmerz und Pathologisierungskritik

Das Problem der (fehlenden) Anerkennung
Dass ich Psychopathologisierungen komplett ablehne und oft scharf kritisiere, scheint viele persönlich anzugreifen und oft Abwehrreflexe auszulösen. Es ist nicht so, dass ich das nicht verstehe. Und ich versuche, Selbstbezeichnungen zu akzeptieren, egal ob irgendwas in mir schreit „Konstruktion“. Wenn dies aber in einem feministischen Umfeld passiert was mir sehr am Herzen liegt oder noch besser, wenn sich „psychisch krank“ „anerkennen“ plötzlich als Antidiskriminierungskampagne labelt (z.B. #istjairre) , dann habe ich damit schon ein Problem. Wenn dann auch noch die Bereitschaft fehlt, die eigenen Abwehrreflexe kritisch zu prüfen (eine ist ja krank, kann nichts dafür, dann ist sowas echt zu viel verlangt) fange ich an, wütend zu werden.
Es ist nichts dabei, eine Therapie zu machen. Manchmal fehlen einer_m eben Alternativen. So what. Kein Grund, Diagnosen zu feiern. Kein Grund, Psychotherapie nicht zu kritisieren. Kein Grund, psychiatrische Gewalt zu verharmlosen. Weiterlesen

Ge-störte Identitäten

Ich bin nicht gut in dieser Identitätsgeschichte. Was ist das schon, Identität. Stabil? Dekonstruiert? Im Fluss? Ich beziehe mich viel auf Kleidung. Greifbar und so. Ein Thema, das für mich immer eine Rolle spielte. Nicht gerade freiwillig. Das ist auch Thema. Und die Frage nach dem Ausschnitt. Und der „Identitätsstörung“. Erste Gedankensprünge verschriftlicht. Weiterlesen

Identitätslos

Träume die das Leben verlassen
Völlige Orientierungslosigkeit
Der Anspruch
Ohne
Geschlechter, Nationalitäten, Religionen
Leben zu wollen
In Freiheit
Unabhängig und Selbstbestimmt

Ich brauche diese Kategorien nicht,
Habe mich nie durch sie gefunden.

Aber wo bin ich, wer bin ich?
Wohin geh ich, wohin will ich?

Ich habe die Worte verloren.

Felsgestein

Fels
Petra
Steinmädchen

nur ein Name
oder viele Namen

Fels wie Stein
ein Mädchen aus Felsgestein

die Jahre haben den Felsen ausgehöhlt
ruhig stand das Steinmädchen da
hat sich nicht gewehrt
sondern das Meer spielen lassen

doch jetzt
bröckelt der Felsen
der Stein zerbricht
die Namen verfliegen
im Wind
und das Meer trägt
die Reste nach und nach
fort

und wundert sich
wo es geblieben ist,
das Steinmädchen