Phallische Erleuchtung

Ich bin ja kaum noch in diesem Internet unterwegs. Die Texte langweilen mich, die Diskussionen auch, ich bin wieder auf offline-Aktivismus umgestiegen. Meinen Twitteraccount nutze ich nur sehr sporadisch. Offenbar macht das Antifeministen aber nichts aus. Sie wissen genau, was mein Sexualleben dringend braucht, auch generell wie es sich so ausgestaltet – immerhin haben sie die Lösung parat. Ich finde es so eine magische Satire auf sich selbst, dass ich sie euch nicht vorenthalten wollte.Da bleibt nicht viel zu sagen. Qua Existenz (selbst ohne aktives Dasein) benötige ich wohl einen “Arschfick”, ich  führe es auf den Feminismus zurück. Die Relevanz wird offenbar verstärkt durch mein Interesse an Frauen (“Leckschwester”) – “DerspringendePunkt@idahure” ist jedenfalls der Meinung, dass das den “Arschfick” besonders notwendig macht. Es ist einfach faszinierend, welche Vorstellungen im Kopf dieser Dudes umhergeistern. Doch wozu Worte suchen, wenn es schon jemand treffend zusammengefasst hat:

Der Penis der Erleuchtung hat mich nicht erreicht, dafür möchte ich euch auch die letzte Botschaft nicht verschweigen: Bühne frei für “alpha-fötus@fodsenslayer”. Leider mangelt sein Beitrag sehr an Kreativität. Es ist alles für den Namen drauf gegangen.

Ich verbleibe mit feministischen Grüßen, hoffentlich weiterhin sehr unerleuchtet.

 

 

PS: Das “Warum so mies drauf Täubchen” könnte sich auf diese wunderschöne Grafik beziehen. Einfach nur der vollständigkeitshalber:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.