nur ein bisschen daneben

Wenn ich so eine Werbung sehe, weiß ich gar nicht wo anfangen vor Wut. Ist es leicht zu haben oder die kleine Dicke oder dieses kack Reicht doch? Wieso wird Werbung beim dem Versuch, ach so witzig zu sein, so schnell zu sexistischem Müll? Fatshaming, Sexismus, von Konsensgedanken weit entfernt und sowieso werden nur Männer angesprochen. Welche Frau trinkt auch schon Bier.
Sie ist schließlich das Objekt, dass es zu haben gibt. Oh, pardon, es geht natürlich nur um die Bierflasche, ich nehme das wieder viel zu persönlich.
Das bisschen Sexismus.
Sexismus ist eine theoretische Analysekategorie und hat selbstverständlich nichts mit meinem Leben zu tun.
So fühle ich mich oft dargestellt, wenn ich so eine verdammte Mistwerbung in der Hand halte, mich laut darüber aufregen will und manchmal dann doch schnell verstumme. Die überempfindliche Dicke. Eine Rolle, auf die ich kein Bock habe.
Ich glaub, ich würde mir andere Reaktionen von den Menschen um mich herum wünschen. Alle Seiten herausreißen. Die Hefte wegwerfen. Malen, kleben, basteln. Oder auch nur drüber auskotzen.
Egal was, nur eine Reaktion wäre cool. Eine Reaktion, die mir nicht das Gefühl gibt, selbst das Problem zu sein.

Ein Gedanke zu „nur ein bisschen daneben

Schreibe einen Kommentar zu Dori Kahfrau Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.